Skriptorium
Suchen
17. August 2017  
Home Über Skriptorium Kontakt/Service English
Evangelienharmonie des Eusebius
Ein Meisterwerk der ottonischen Buchmalerei.
€ 990,00
Im Warenkorb
0 Produkte

Anmelden
E-Mail-Adresse

Passwort

Mit Gutscheinen in beliebiger Höhe Freude bereiten.
Skriptorium
Pichler & Winkler KEG Krenngasse 15
A-8010 Graz
Phone: ++43/316 890 527
Fax: ++43/316 890 527-15
E-Mail: info@skriptorium.at
Internet:
http://www.skriptorium.at

Firmenbuchnummer:
248308i
Gerichtsstand Graz
UID:
ATU58063525
Firmenbuchgericht:
Landesgericht für ZRS
Behörde gem. ECG:
Bezirkshauptmannschaft Graz-Stadt

Bankverbindung:
Bank Austria
Creditanstalt AG
Konto: 515 421 477 01
BLZ: 12000
IBAN:
AT45 1200 0515 4214 7701
BIC: BKAUATWW
    
Reichenauer Evangelistar
Reichenauer Evangelistar
"Glanzlichter der Buchkunst" Band 5
gesamte Reihe anzeigen
Die vor über 900 Jahren entstandene Handschrift gilt heute als Schlüsselwerk der Reichenauer Buchmalerei.
Produkt kann sofort geliefert werden
€ 98,00 
Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, Berlin, Codex 78 A 2, 2. Hälfte des 11. Jh.s.
Bildteil 182 Seiten, 66 Seiten Kommentar von P. Bloch, Format: 15 x 19,5 cm. Alle Bände mit Kommentar, in Leinen gebunden mit Schutzumschlag und Schuber im Format von 17 x 20,5 cm.
Reihenpreis pro Band: € 85,-
Produkt-Nr.: SK_110; Verlag/Hersteller: Adeva
Die vor über 900 Jahren im Skriptorium des Klosters Reichenau, der bedeutendsten abendländischen Malschule, entstandene Handschrift gilt heute als Schlüsselwerk für die Beurteilung der Reichenauer Buchmalerei. Auf 182 Seiten werden dem Leser die zentralen Abschnitte der Heilsgeschichte dargeboten. Die teils ganzseitigen, teils streifenartig in den Text eingefügten Miniaturen, deren Strahlkraft durch die reiche Verwendung von Gold erhöht wird, stehen noch ganz in der Tradition der ottonischen Kunst.

Es sind vor allem diese Miniaturen, die mit ihrem für die Reichenauer Schule so charakteristischen, eigentümlich spröden Reiz den Betrachter in ihren Bann ziehen. Zur straffen Ordnung der Bildanlagen – einem Erbe der ottonischen Kunst – tritt unvermutet ein das romanische Kunstwollen vorwegnehmender expressiver Figurenstil, der jede statuarische Steifheit überwindet. Weit ausholende Gesten tragen einen starken Bewegungsimpuls ins Bild; die Steigerung des mimischen Ausdrucks führt zu einer Emotionalisierung und Verlebendigung des biblischen Geschehens.

Mit dem unmittelbaren Nebeneinander von Elementen verschiedener Stilstufen erweist sich das Reichenauer Evangelistar als ein typisches Produkt einer Übergangszeit, in dem Tradition und Neubeginn ihre deutlichen Spuren hinterlassen und zu einer einmaligen, in dieser Kombination unwiederholbaren Synthese zusammengefunden haben.

Ein liturgisches Buch

Der Text des Reichenauer Evangelistars ist in karolingischen Minuskeln abgefasst und mit zahlreichen prunkvollen Initialen ausgestattet. Er beginnt mit einer der vier Vorreden zum Evangelienbuch, nämlich mit der dritten Vorrede des Hieronymus. Anschließend folgen die vier den einzelnen Evangelien vorangestellten Prologe. Die Perikopen setzen mit der Lesung In vigilia nativitate domini ein, gefolgt von den Lesungen des Kirchenjahres von Weihnachten über Ostern bis zum 26. Sonntag nach Pfingsten; anschließend die vier Adventsonntage, die Heiligenfeste und Votivmessen.

Ein kostbares Geschenk für einen Herrscher

Bezeichnend für den Gesamtcharakter der Handschrift ist es, dass sie unvollendet blieb. Denn es fehlen einige Bilder, und auch die Miniatur der Geburt Johannes des Täufers blieb unvollendet. Dies ist umso überraschender, als es sich um eine Gabe an höchste Stelle handelt, wie aus dem Widmungsbild zu schließen ist.

Das Dedikationsbild zeigt einen bekrönten Herrscher, der in seiner Linken einen mit einem Adler besetzten Reichsapfel hält. Links von ihm reicht ihm ein Mönch ein Buch dar, das zweifellos mit dem Reichenauer Evangelistar zu identifizieren ist.

Welcher Herrscher im Widmungsbild dargestellt wird, ist nicht gänzlich geklärt. Neben Heinrich IV. wurde immer wieder Heinrich III. als Adressat der Handschrift genannt. Vielleicht lassen sich auch der Herrscher auf der einen Seite und die Nichtvollendung der Handschrift auf der anderen Seite in einen historischen Zusammenhang bringen: Die Handschrift blieb vermutlich unvollendet, da der Anlass ihrer Schenkung entfallen war.

Eine einzigartige Handschrift

Trotz einiger offener Fragen erweist sich diese Handschrift als ein charakteristisches Beispiel einer Phase des Übergangs. Die stark bewegte und lebendige Gestaltung des biblischen Geschehens wandelt den ottonischen Formenkanon ab. Imperiale Traditionen verbinden sich mit einem Bemühen um die Reinheit in Schrift und Liturgie.
Weitere Bände der Reihe "Glanzlichter der Buchkunst"
Glanzlichter der Buchkunst (Alle bisher erschienenen Bände)
Glanzlichter der Buchkunst /  € 2.040,00
Das Gebetbuch Jakobs IV. von Schottland (Band 23)
Glanzlichter der Buchkunst /  € 98,00
Berthold-Sakramentar (22/2)
Glanzlichter der Buchkunst /  € 98,00
Goslarer Evangeliar
Glanzlichter der Buchkunst / Band 1 € 98,00
Bible moralisée
Glanzlichter der Buchkunst / Band 2 € 98,00
Stundenbuch der Maria von Burgund
Glanzlichter der Buchkunst / Band 3 € 98,00
Jagdbuch des Mittelalters (Gaston Phoebus: Le Livre de la Chasse)
Glanzlichter der Buchkunst / Band 4 € 89,00
Medicina antiqua
Glanzlichter der Buchkunst / Band 6 € 98,00
Speculum humanae salvationis
Glanzlichter der Buchkunst / Band 7 € 98,00
Der Wiener Dioskurides (2 Bde.)
Glanzlichter der Buchkunst / Band 8/1 u. 8/2 € 196,00
Das Falkenbuch Friedrichs II. (De arte venandi cum avibus)
Glanzlichter der Buchkunst / Band 9 € 98,00
Trierer Apokalypse
Glanzlichter der Buchkunst / Band 10 € 98,00
Die Goldene Bulle
Glanzlichter der Buchkunst / Band 11 € 98,00
Der Ramsey Psalter
Glanzlichter der Buchkunst / Band 12 € 98,00
Tacuinum Sanitatis in Medicina (Österreichische Nationalbibliothek, Wien)
Glanzlichter der Buchkunst / Band 13 € 98,00
Wolfram von Eschenbachs "Willehalm" (Teil 1)
Glanzlichter der Buchkunst / Band 14/1 € 98,00
Wolfram von Eschenbachs "Willehalm" (Teil 2)
Glanzlichter der Buchkunst / Band 14/2 € 98,00
Der Oldenburger Sachsenspiegel
Glanzlichter der Buchkunst / Band 15 € 98,00
Der Rosenroman für Francois I.
Glanzlichter der Buchkunst / Band 16 € 98,00
Berthold-Sakramentar (22/1)
Glanzlichter der Buchkunst /  € 98,00
Die Chirurgia des Abu’l Qāsim
Glanzlichter der Buchkunst /  € 98,00
Apokalypse Oxford
Glanzlichter der Buchkunst /  € 98,00
Der Psalter Ludwig des Heiligen (Bibliothèque nationale, Paris)
Glanzlichter der Buchkunst /  € 98,00
Das Antiphonar von St. Peter
Glanzlichter der Buchkunst / Band 18/2 € 98,00
Das Antiphonar von St. Peter
Glanzlichter der Buchkunst / Band 18/1 € 98,00
Liber Aureus
Glanzlichter der Buchkunst / Band 17 € 98,00